Fast food

Fastfood und Erektionsstörung: wie Ernährung die Erektion beeinflussen

Haftungsausschluss
Wenn Sie irgendwelche Gesundheitsprobleme haben oder wenn Sie vermuten, dass Sie irgendwelche gesundheitlichen Beeinträchtigungen haben könnten, von denen Sie noch nichts wissen, konsultieren Sie bitte einen Arzt, bevor Sie mit der Behandlung der erektilen Dysfunktion beginnen. Die auf dieser Webseite bereitgestellten Informationen sollten nicht als Ersatz für ärztlichen Rat oder als Grundlage für Selbstdiagnosen und Selbstbehandlungen verwendet werden.

Erektionsstörung ist nicht nur ein Problem für Männer mittleren Alters und sicherlich kein normaler Bestandteil des Älterwerdens. Leider hindert das Stigma gegen erektile Probleme viele Männer daran, um Hilfe zu bitten oder zumindest Schritte zu unternehmen, um mehr über ihren Zustand zu erfahren. Wenn Sie sich jedoch nur ein paar Minuten Zeit nehmen, um Nachforschungen anzustellen, könnten Sie etwas Neues lernen. Möglicherweise identifizieren Sie sogar einige überraschende Faktoren, von denen Sie nicht wussten, dass sie zu Ihrer erektilen Dysfunktion beitragen. Nehmen Sie zum Beispiel Ihre Ernährung. Es gibt einen klaren Zusammenhang zwischen Ernährung, erektiler Dysfunktion und Unfruchtbarkeit, aber Sie würden es wahrscheinlich nicht wissen, wenn Sie nicht speziell danach suchen. Aber es sind nicht nur kohlensäurehaltige Softdrinks, die „da unten“ Probleme verursachen können – es hat sich herausgestellt, dass das Kauen auf zu vielen Big Macs über UND unter der Gürtellinie katastrophale Folgen haben kann.

Hintergrund

Es ist eine alte Nachricht, dass das regelmäßige Essen bei McDonald’s Sie fett macht – mit einer großen Studie aus dem Jahr 2005, die vom US-amerikanischen National Heart Institute finanziert wurde und zu dem Schluss kommt, dass das Essen von Fast Food mehr als zweimal pro Woche das Risiko für Diabetes und Herzprobleme erheblich erhöht. Möglicherweise ist Ihnen jedoch nicht bewusst, dass die durch Fettleibigkeit verursachten Gesundheitsprobleme auch zu einer erektilen Dysfunktion führen können. Die Wissenschaft dahinter warnt davor, dass der regelmäßige Verzehr von Fast Food zu einer endothelialen Dysfunktion führen kann, die die Auskleidung der Blutgefäße und damit den Blutfluss durch den Körper, einschließlich der Genitalien, beeinträchtigt.

Sie wissen bereits, dass Brathähnchen nicht gut für Ihr Herz ist. Nun, diese Transfett-reichen Lebensmittel – die alles von Fast Food über Tiefkühlpizza bis hin zu Mikrowellen-Popcorn umfassen können – schaden auch einem anderen Organ. Diese arterienverstopfenden Fette hemmen auch die Stickoxidproduktion des Körpers, wodurch der Blutfluss zu unseren Extremitäten kontrolliert wird. Wenn Sie nicht genug von diesem Stickoxid haben, haben Sie ein Problem mit der erektilen Dysfunktion.

Seien Sie bereit für längeren Sex

Was alles noch schlimmer macht, Herzkrankheiten und Arteriosklerose – auch Plaquebildung in den Arterien genannt – können sicherlich zu erektiler Dysfunktion führen. Wir warnen jedoch davor, dass dies nicht Ihr einziges Problem sein wird. Wenn Fette einen erhöhten Cholesterin- oder Blutgefäßschaden verursachen, besteht ein höheres Risiko für Herzerkrankungen, Schlaganfall und andere Gefäßerkrankungen, bevor Sie die Sexualfunktion negativ beeinflussen. Endotheliale Dysfunktion hemmt die Durchblutung der Genitalien, sodass „ich liebe nichts“ zu Ihrem Motto wird, wenn Sie weiterhin bei McDonald’s essen. Und obwohl das Risiko für diejenigen am größten ist, die regelmäßig einen Burger und Pommes essen, haben Studien gezeigt, dass bereits eine Mahlzeit eine Wirkung haben kann. Eine Studie im American Journal of Clinical Nutrition untersuchte den Zusammenhang zwischen Fast Food und endothelialer Dysfunktion und ergab, dass das Essen einer Big Mac-Mahlzeit den Blutfluss um 22,7% senkte – was einer halben Stunde Einatmen von Passivrauch entspricht.

Fettleibigkeit

In dieser Studie wurde Fettleibigkeit speziell mit niedrigen Testosteronspiegeln in Verbindung gebracht, die einen direkten Einfluss auf die sexuelle Funktion hatten. Niedrige Testosteronspiegel können auch Ihren Sexualtrieb und die Spermienproduktion beeinflussen, was bedeutet, dass dies mehr als nur Ihr Interesse an Sex beeinflussen kann – es kann auch Ihre Fruchtbarkeit beeinträchtigen. Tatsächlich scheint Fettleibigkeit von allen Ursachen der erektilen Dysfunktion stark miteinander verbunden zu sein.

Ihre Ernährung wirkt sich nicht nur auf Ihre körperliche Gesundheit aus, sondern spielt auch eine Rolle für Ihre geistige Gesundheit. Übergewicht oder Fettleibigkeit können Ihr Selbstvertrauen und Ihr Selbstbild erheblich beeinträchtigen, was zu einer sogenannten psychischen Impotenz führen kann. Nicht alle Ursachen für erektile Dysfunktion sind physischer Natur. Laut der Universität von Cambridge leiden bis zu 20% der Männer irgendwann in Ihrem Leben an psychischer Impotenz. Übergewicht ist nicht der einzige Weg, auf dem Ihre Ernährung Ihre sexuelle Gesundheit und Funktion beeinträchtigen kann. Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass bestimmte Lebensmittel mit einer geringen Libido und anderen Problemen der sexuellen Funktion bei Männern verbunden sind.

Moderne beschäftige Lebensstile stehen häufig im Widerspruch zu den gesunden Bestrebungen von Verbrauchern, die durch gute Ernährung und Bewegung Wohlbefinden erreichen möchten. Bequemlichkeit und begrenzte Zeit zum Trainieren und Zubereiten von Mahlzeiten oder Abneigung gegen das Zubereiten und Kochen von Speisen prägen heute den Lebensstil vieler Menschen. Zeit scheint ein wichtiger Faktor dafür zu sein, ob amerikanische Familien bereit sind, gesunde Mahlzeiten zu kochen und zuzubereiten oder vorbereitete Lebensmittel, Fastfood und zum Mitnehmen zu wählen oder Snacks anstelle von Mahlzeiten zu essen.

Richtige Ernährung1

 

Die amerikanische Esskultur wirkt sich potenziell gefährlich auf eine gesunde Ernährung aus:

  • Familienessen sind im Laufe der Jahre zurückgegangen und in einigen Familien vollständig verschwunden.
  • Aufgrund von Arbeit, Sport oder Schulzeit haben weniger Familien Zeit, zusammen zu essen.
  • Die Rollen in Familien haben sich verschoben, da Frauen Vollzeit arbeiten, sodass die Zubereitung von Mahlzeiten zu Hause zurückgegangen ist.
  • Berufstätige Eltern essen mehr Mahlzeiten zum Mitnehmen oder bestellen Lebensmittel für die Familie, die von anderen zubereitet wurden, einschließlich Fertiggerichten, Mahlzeiten im Restaurant oder verschiedenen Arten von Imbissen.
  • Berufstätige Familien arbeiten oft mehrere Jobs gleichzeitig, um über die Runden zu kommen, was wenig Zeit für die Zubereitung von Speisen bietet.
  • Es gibt heutzutage mehr Fast-Food-Alternativen, aber leider sind diese auch reich an Fett, Zucker und Kalorien.
  • Die aktuelle Generation junger Menschen wächst in Haushalten auf, in denen weder ein Elternteil noch eine Haushaltskraft kochen.
  • Einige ethnische Gruppen versuchen, ihren traditionellen Ernährungsgewohnheiten zu folgen, aber ein geschäftiger Lebensstil lässt das nur bedingt zu.
  • Die Lebensmittelindustrie steht unter dem Druck, gesündere Lebensmittel anzubieten. Diese Lebensmittel müssen jedoch bequem, leicht zuzubereiten oder geeignet sein, innerhalb weniger Minuten auf den Tisch gestellt und gegessen zu werden.

Lösungen für eine gesündere Lebensmittelauswahl sollten Priorität haben. Lesen Sie zunächst die Lebensmitteletiketten und erfahren Sie mehr über Portionsgrößen und die Gründe, warum der tägliche Verzehr von mehr Obst und Gemüse sowie ballaststoffreichen Lebensmitteln und fettarmen Milchprodukten Ihre Gesundheit verbessert. Lernen Sie außerdem, beim Essen gesunde Lebensmittel zu wählen und zu Hause einfache, gesunde Mahlzeiten zuzubereiten. All dies kann durch Lesen oder Anzeigen von Fernseh- oder Internetseiten erreicht werden, die genaue Informationen liefern.

Fazit

Wenn Sie denken, dass sexy Essen Schlagsahne und Schokoladensauce bedeutet, denken Sie noch einmal darüber nach. Wein kann ein soziales Schmiermittel sein, aber es kann unnötige Reibung im Schlafzimmer verursachen. Fette und Junk-Food verursachen im Allgemeinen Dehydration, was bei Frauen zu unangenehmem Sex führen kann. Es ist auch nicht gut für Männer, da Alkohol den Testosteronspiegel senkt, was die Libido senken kann. In der Tat können alkoholkranke Männer einen niedrigeren Testosteronspiegel als normal haben, aber für die Mehrheit der Menschen ist dies weniger ein Problem. Und im Überfluss ist es für keine Partei gut. Wenn Sie super satt sind, ist es schließlich schwer, einen Orgasmus zu haben. Wenn Sie sich das nächste Mal zu den Goldenen Bögen hingezogen fühlen, nehmen Sie sich einen Moment Zeit, um zu überlegen, was dies in Ihrer Hose anrichten könnte.